Die Sache mit dem Porno

Es ist die größte Sauerei, die mir bis jetzt in einem Vermißtenfall mit einem Kind untergekommen ist: Peggy Knobloch wurde ganz offiziell mißbraucht und für Kinderpornos benutzt, wie die Fotos beweisen. Die Frau im Hintergrund konnte einwandfrei als Susanne Knobloch identifiziert werden, und das ist die "trauernde Mutter", die ihre Tochter Peggy seit dem 7. oder 8. Mai 2001 - so genau weiß sie es selbst nicht mehr - ach wie sehr vermißt! Susanne Knobloch und Kinderpornografie - mußte sie davon ihre horrenden Mietschulden in Lichtenberg und den leeren Kühlschrank finanzieren?

Und vorallem: Seltsam ist, daß die Polizei in ihren - doch so sorgfältigen Ermittlungen - nichts gemerkt haben will! Sind die angeblichen Hausdurchsuchungen bei Susanne Knobloch mit blinden Beamten vorgenommen worden oder wollten sehende Beamte nichts sehen, weil sie selbst tief mit in dem Sumpf der Susanne Knobloch stecken? Ist das der Grund, warum Ulvi Kulac als Bauernopfer  10 Jahre zum Mörder abgestempelt wurde und Peggy als real existierende Person permanent verleugnet wird? Wir werden die Antwort finden, und dann Gnade Gott denen, die an diesen Sauereien beteiligt gewesen sind! Die Täuschungsmanöver sind bereits erkannt, und es wäre gut, wenn jetzt echte Geständnisse folgen! Susanne Knobloch wurde geschickt gedeckt, ihr Strafverfahren wegen Verbreitens pornografischer Schriften dürfte inzwischen verjährt sein!

Susanne Knobloch - bekennen Sie Farbe und lassen Sie Peggy wieder Peggy sein. Es ist Ihre leibeigene Tochter, und bei der haben Sie eine große Schuld zu begleichen, auch, wenn Sie sie längst verloren haben. Sie haben sehr hoch gepokert, und Sie haben wirklich alles verloren. Jetzt kommt es auf gar nichts mehr an - nur darauf, daß endlich klare Fronten geschaffen werden. Im Interesse von Peggy. Und im Interesse Ihrer anderen Tochter, die nicht den gleichen Sumpf durchleben darf.

Peggy ist längst erkannt, daran gibt es überhaupt keine Zweifel mehr. Sie ist jung und hübsch. Und Sie hat ein Recht auf ein beschwerdefreies Leben - nicht unter einer falschen Identität, sondern unter dem Namen Peggy Knobloch. Denn keine andere ist sie!

Und noch ein Wort an alle Beamten, die an dieser Sauerei beteiligt sind und waren: Wir lassen uns weder einer Hirnwäsche unterziehen, noch lassen wir locker. Bekennen Sie Farbe und legen Sie ein umfassendes Geständnis ab. Das könnte zu mildernden Umständen führen und die erworbene Pension retten. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte Ihren Anwalt. Wir haben diesen Scheiß schließlich nicht verzapft, also versuchen Sie auch gar nicht erst, uns Ihren ganz persönlichen Schlamassel in die Schuhe zu schieben!

Polizeirat Walther - übernehmen Sie! Es sei denn, sie stecken selbst tief mit in dieser Schmierenkomödie!

Susanne Knobloch - bekennen Sie endlich Farbe!

Fragwürdige Peggyzeichnung
Ausschnitt aus dem umstrittenen Kinderporno